Produkt-Highlight

Kräuterzusatz «Herbaplus»

Die Problematik von Resistenzen gegenüber herkömmlichen Entwurmungsmitteln ist v.a. bei den kleinen Wiederkäuern zunehmend. Mit dem Kräuterzusatz Herbaplus bietet die UFA in diversen Mineralfuttern und Leckschalen eine Möglichkeit, den Parasitendruck nachweislich zu verringern.

Kräuterzusatz «Herbaplus»

Die Problematik von Resistenzen gegenüber herkömmlichen Entwurmungsmitteln ist v.a. bei den kleinen Wiederkäuern zunehmend. Mit dem Kräuterzusatz Herbaplus bietet die UFA in diversen Mineralfuttern und Leckschalen eine Möglichkeit, den Parasitendruck nachweislich zu verringern. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaft (HAFL) in Zollikofen wurde die Wirkung von Herbaplus untersucht. Dabei konnte der Parasitendruck so stark vermindert werden, dass keine Entwurmung mit herkömmlichen Entwurmungsmitteln nötig war. Rückmeldungen von Betrieben, welche gezielt anhand von Kotproben entwurmen, bestätigen die Wirkung. Nebst der Problematik der Resistenzen bei den Tieren, besteht auch die Gefahr von Umweltschäden durch Antiparasitika. Diese können toxisch auf die Nicht-Ziel-Organismen, wie zum Bespiel Insekten oder Regenwürmer, wirken. Da das Herbaplus ein natürlicher Kräutermix ist, ist keine Beeinträchtigung der Nicht-Ziel-Organismen zu befürchten.

 

Diverse Studien bestätigen die Wirksamkeit von phytogenen Zusatzstoffen:

Die Verabreichung von Phytogenen Zusatzstoffen, wie es der Kräutermix Herbaplus ist, hat in diversen Studien mit Schafen und Rindern einen positiven Effekt zur Parasitenreduktion aufgezeigt. Es sind die in den Pflanzen enthaltenen Tannine, sowie andere Polyphenole, welche eine antiparasitäre Wirkung haben. Diese binden sich an die Proteinstruktur an der Hautoberfläche vom Würmern, was deren Reproduktion einschränkt und so die Vermehrung reduziert. Ein Versuch in Frankreich bei Rindern zeigte, dass die Verabreichung von phytogenen Zusatzstoffen die Ausscheidung von Magen-Darm-Parasiteneier, im Vergleich zur Kontrollgruppe, innerhalb von 44 Tagen, um 70% verringerte. Ein weiterer Versuch bei Lämmern zeigte, dass diese eine bessere Wirksamkeit gegen die Wurmeierausscheidung aufwiesen, als der herkömmliche Antiparasitikawirkstoff Fenbendazol.

 

Vorteile für Mensch und Umwelt

Im Gegensatz zu einigen herkömmlichen Entwurmungsmittel, hat das Herbaplus keine Absetzfristen. So können die tierischen Erzeugnisse wie Milch und Fleisch jederzeit bedenkenlos verkauft werden. Dies erleichtert das Management auf dem Betrieb und vermindert den administrativen Aufwand. Zudem sind beim Einsatz von Herbaplus keine Auswirkungen auf die Nicht-Ziel-Organismen zu befürchten. Herkömmliche antiparasitäre Wirksubstanzen wie Fenbendazolum, Doramectin oder Eprinomectin können mehrere Wochen oder Monate nach der Behandlung noch im Kot nachgewiesen werden. Die stetige Ausscheidung dieser Wirkstoffe hat eine toxische Wirkung auf Regenwürmer, Dungkäfer, Fliegen, Fliegenlarven, Fische und Vögel. So führen diese Wirkstoffe der Umwelt grosse Schäden zu und können das ökologische Gleichgewicht empfindlich stören.

 

Herbaplus überzeugt in mehreren UFA-Produkten

Die sehr vielfältigen Vorteile von Herbaplus werden in diversen Mineralsalzen der UFA verwendet. So ist Herbaplus auch im speziellen Kleinwiederkäuermineralsalz UFA 998-W und im All-in-one Mineralsalz UFA 190 für Rinder enthalten.

Mit dem Einsatz von UFA Herbaplus-Produkten kann ein wichtiger Beitrag zur Verminderung von Resistenzen und zum Schutz der Umwelt geleistet werden.

 

Die Vorteile der Kräuterzusatz «Herbaplus»

  • Stärkung der Widerstandskraft gegen Parasiten bei Kleinwiederkäuer, Rinder, Pferde
  • Verminderung des Parasitendrucks
  • Reduzierte Notwendigkeit von Entwurmungsmitteln
  • Verminderung der Gefahr einer Resistenzbildung
  • Reduzierte Ausscheidung von Wurm- und Kokzidieneiern
  • Verbesserte Immunität 
     

Mehr dazu erfahren Sie am UFA-Stand. 

Weitere spannende Beiträge

cpt
Gespeichert auf Ihrer Merkliste

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige davon sind essentiell, während andere uns helfen, diese Website und Ihr Besuchererlebnis zu verbessern.

Mehr InfoNur essentielle Cookies zulassen