Kontinuierliche Tränkwasseraufbereitung mit Chlordioxid

Wasser ist das wichtigste Nahrungsmittel und die hygienisch einwandfreie Qualität ist ein massgeblicher Faktor für die Leistungsfähigkeit unserer Schweine.

Zum einen trinken Schweine aus verschiedenen Gründen oft zu wenig, zum anderen mangelt es immer wieder an der Tränkwasserhygiene im Schweinestall. Als Faustformel gilt, dass je kg Trockensubstanz im Schnitt 4 Liter Wasser aufgenommen werden müssen. Eine laktierende Sau müsste demnach täglich 30 – 50 Liter Wasser trinken. Bei 2 Liter Durchflussrate pro Minute und Trockenfütterung müsste das Tier ungefähr 20 Minuten am Tag trinken. Eine ungenügende Wasserversorgung kann zu Milchmangel, Nierenschäden, Stoffwechselstörungen sowie anderen Organschäden führen. Da sich die negativen Folgen nur schleichend bemerkbar machen, werden sie oft nicht direkt wahrgenommen, machen sich aber in Form von Leistungseinbussen wirtschaftlich bemerkbar.

Im Haus Düsse der Landwirtschaftskammer NRW wurde 2007 von Dr. Gerhard Stalljohann eine Untersuchung zur Aufbereitung des Tränkwassers mit Chlordioxid veröffentlicht. Durch den Zusatz von Chlordioxid zeigten Aufzuchtferkel deutlich höhere Tageszunahmen. 397 Ferkel sind mit durchschnittlich 7.7 kg abgesetzt worden. Nach 48 Tagen waren die Schweine, bei denen im Tränkwasser Chlordioxid zugesetzt wurde, durchschnittlich 1.6 kg schwerer als die Kontrollgruppe. Dies entspricht einer täglichen Mehrzunahme von 34 g bei gleichzeitig 0,05 kg reduziertem Futterverbrauch je kg Zuwachs. Daraus hat sich in dieser Untersuchung ein finanzieller Vorteil von 1,90 EUR je Ferkel ergeben. 


Was ist Chlordioxid? 

Chlordioxid ist ein effektives Desinfektionsmittel und kann verschiedene Wasserinhaltsstoffe oxidieren. Es wirkt zuverlässig gegenüber vielen im Wasser vorkommenden Mikroorganismen. Unter anderem findet Chlordioxid Verwendung bei der Trinkwasseraufbereitung von Stadtwasser und bei der Badewasseraufbereitung in Hallenbädern.
Im Schweinestall ist Chlordioxid neben der Sicherstellung einer einwandfreien Wasserqualität geeignet, um den Biofilm in Leitungen, Nippeln und Tränkeschalen abzubauen und dessen Neubildung zu verhindern. «Ist der Chlordioxidkanister leer», so die Schweinehalter, «merkt man es aufgrund des Biofilms, welcher sich zeitnah in Trögen und Tränkeschalen bildet». Chlordioxid oxidiert Wasserinhaltsstoffe wie Eisen und Mangan, die einerseits den Geschmack des Wassers beeinträchtigen können (Metallgeschmack) und andererseits zur Bildung des Biofilms beitragen. Chlordioxid hat das «alte Chlor» fast vollständig ersetzt. Nach aktuellem Kenntnisstand ist Chlordioxid in den empfohlenen Dosierungen für die Gesundheit von Mensch und Tier unbedenklich.

Immer mehr Betriebe in der ganzen Schweiz setzen Chlordioxid erfolgreich ein. In der MLP der SUISAG wird seit mehr als zwei Jahre Chlordioxid eingesetzt. In den schweinedichten Regionen Deutschlands setzen rund 60% der Schweinehalter Chlordioxid ein. Der Chlorgeschmack beeinflusst die Wasseraufnahme der Schweine nicht negativ. Die Wasseraufnahme kann sogar ansteigen, was sich positiv auf Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und Milchfieber auswirkt und die Nierenfunktion verbessert. 

Wie wird Chlordioxid eingesetzt? 

Chlordioxid wird mit Hilfe einer speziellen Pumpe im ppm-Bereich dem Tränkwasser beigemischt. Im Gegensatz zu Säuren, welche in der Schweinehaltung im Prozentbereich eingesetzt werden, wird Chlordioxid dem Tränkwasser im Millionstelbereich zugegeben. Der Vorteil von Chlordioxid gegenüber Säuren liegt darin, dass Hefen und einige andere Mikroorganismen bis pH 2 überleben können. Durch sein hohes Redoxpotential desinfiziert Chlordioxid das Wasser und neutralisiert somit die Mikroorganismen. Tränkenippel und Tröge sind nach Anwendung von Chlordioxid blank – das Mittel ist jedoch nicht korrosiv! Chlordioxid ist in der Anwendung günstiger als Säuren. Es wird in einer Dosierung von 80 ppm dem Tränkwasser der Schweine beigemischt. Die Richtigkeit der Dosierung kann mittels Teststreifen überprüft werden. Eine exakte Bestimmung kann mit Hilfe eines Redoxmeters vorgenommen werden, dass die Leitfähigkeit des Wassers misst. 

Aufgrund der positiven Rückmeldungen und der eigenen Erfahrungen hat die SUISAG Chlordioxid und die zu verwendende Pumpe im SuisShop-Sortiment aufgenommen. Die Anlage kann auf Bestellung dem Schweinehalter geliefert werden. Selbstverständlich berät die SUISAG den Schweinehalter vollumfänglich. Die Kosten für die einzusetzende Menge Chlordioxid pro Liter Tränkwasser belaufen sich auf 0.044 Rappen. Ein 25 kg Kanister Chlordioxid ist ausreichend für die Einmischung in 312’500 Liter Tränkwasser. 

Weitere Informationen
Produktgruppen:
Bedarfsartikel
    Hygieneprodukte

Anwendungsbereich:
Schwein


Dieses Produkt-Highlight merken
Dieses Produkt-Highlight wird präsentiert am Stand von
Ihre Kontaktperson für dieses Produkt-Highlight
Foto von  Andy Küchler

Andy Küchler

SUISAG

Diese Seite teilen

Datenschutzerklärung | Kontakt

Auf der Veranstaltungswebseite der Tier&Technik können Sie Ihren Farming.plus-Account verwenden, um zusätzliche Funktionen zu nutzen.