Der Boden als wertvollstes Kapital

Die heutige Landwirtschaft stellt uns alle vor ungewisse Herausforderungen. Klima, Ökologie, Nachhaltigkeit erfordern angepasstes Handeln. Zentral dabei bleibt die Wirtschaftlichkeit als Grundlage für den Betriebserfolg. Dieser Showcase zeigt 5 Gründe, wieso Grünland-Management bares Geld wert ist.

"Die Gesundheit, Fruchtbarkeit und Milchleistung Ihrer Tiere, beginnt auf dem Grünland und am Futtertisch. Das Grünland beeinflusst rund 80% der Kosten in der Milcherzeugung. Grund genug, dem wohl grössten Potenzial in der Schweizer Landwirtschaft höchste Bedeutung zuzumessen."

 

Erfolgreich mit Grünland - 5 Gründe dafür

Wissenschaftliche Belege und Rechnungen die beweisen, dass effektives Grünland-Management bares Geld wert ist.

 

1. Hoch-Qualitäts-Gras ist billiger als Kraftfutter
Die Futterkosten für frisches Gras oder Silage sind viel niedriger als für Kraftfutter:

Frisches Gras             0.07 € / kg TM
Gras-Silage               0.15 € / kg TM
Kraftfutter                 0.23 € / kg TM


Wenn man beispielsweise pro Kuh und pro Tag 2 kg  Kraftfutter durch Gras ersetzt, spart man viel Geld:

58 € pro Kuh und Jahr                 2 kg Kraftfutter pro Tag ersetzt durch Gras-Silage
117 € pro Kuh und Jahr               2 kg Kraftfutter pro Tag ersetzt durch frisches Gras

 
2. Je mehr Gras in der Ration ist, desto niedriger sind die Produktionskosten für die Milch
Alle Auswertungen zeigen, dass Landwirte, die einen hohen Anteil von Gras in der täglichen Ration haben, auch die niedrigsten Produktionskosten pro Liter Milch haben.

Nehmen Sie Irland als Beispiel: Dieses Land hat die niedrigsten Kosten in Europa, weil die Milch von Kühen erzeugt wird, die frisches Gras weiden.

Wenn man 20 % Mais-Silage durch Gras-Silage ersetzt, dann kann der Landwirt nicht weniger als 60 € pro Kuh und Jahr sparen! Der Vorteil ist sogar noch grösser, wenn man Mais-Silage durch frisches Gras ersetzen kann!

 

3. Mehr Geld in der Tasche: Der Anbau von Gras ist günstiger als der von Mais!
Die Kosten des Anbaus von Gras sind weit niedriger als die von Mais, mit einer Ersparnis von:
•    Ca. 300,- €/ha im Falle einer Schnittnutzung
•    Bis zu 650,- €/ha im Form einer Weidenutzung

Wenn sich der Landwirt im Frühjahr entscheidet, Gras anstelle von Mais zu säen, kann er mehr Geld in der Tasche haben: „Ein gesparter Penny ist ein verdienter Penny“

 

4. Sofortige Übersaat steigert den Ertrag und erspart Kosten für die Erneuerung des Grünlands.
Gemäss Untersuchungen in Deutschland führt regelmässige Übersaat zu Ertragsteigerungen von mehr als
11.402 MJ NEL / ha / Jahr. Das bedeutet 200,- €/ha mehr.
Darüber hinaus hält die Übersaat die Grasnarbe frei von Ungräsern und Fehlstelllen. Das bedeutet, dass weniger Notwendigkeit besteht, das Grünland zu erneuern, also Ersparnis heute und in der Zukunft.

 

5. Eine kleine Investition in schwierigen Zeiten wird sich mehr als zurückzahlen wenn die Zeiten gut sind.
In rezessiven Zeiten scheint es manchmal Sinn zu machen, das billigste Produkt zu wählen. Oft stellt sich jedoch heraus, dass dies sehr teuer kommt. Die besten empfohlenen Sorten bringen leicht einen höheren Ertrag von 400,- €/ha!

 

 

Weitere Informationen
Produktgruppen:
Maschinen und Geräte
    Landmaschinen

Anwendungsbereich:
Milch

Diesen Showcase merken
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von  Matthias Anliker

Matthias Anliker

A. Leiser AG Maschinen und Fahrzeuge

Diese Seite teilen

Die Veranstaltungswebseite www.tierundtechnik.ch ist mit Farming.plus verknüpft und wird von der Conteo AG betrieben. Es gelten die AGB und Datenschutzerklärung von Farming.plus.