Agro-Star Suisse

Mit dem Agro-Star Suisse wird jedes Jahr eine Persönlichkeit ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um die Schweizer Landwirtschaft verdient gemacht hat. Der Preis wird an der Eröffnungsfeier der Tier&Technik in St.Gallen verliehen. Dieses Jahr stehen folgende Finalisten fest: 

Als Erwin Gamper den vielseitigen Betrieb seiner Eltern in Stettfurt TG übernahm, setzte er auf Gemüsebau und begann 1979 die erste Chicoréetreiberei der Schweiz zu erstellen. Vor drei Jahren übergab er den Betrieb der jüngeren Generation. In deren Auftrage plante er eine neue Bio-Treiberei. Seit da pflanzen zusammen mit den konventionellen Wurzelproduzenten über 50 Landwirte Chicoréewurzeln für Gamper und seine Nachfolger an.

Geräucherte Pouletbrüste sind die Spezialität von Adelheid Gsell. Mit ihrem Mann Werner bewirtschaftet sie einen 22-Hektaren-Betrieb in Winden TG. Der Betriebsschwerpunkt liegt auf der Pouletmast. 22000 Tiere halten sie. Und sie haben eine eigene Räucherei. In dieser räuchern sie nicht nur Hühner, sondern auch Forellen und Aale. Die Forellen stammen aus einem Zuchtbetrieb in der Nachbarschaft und die Aale von Adelheid Gsells Vater, einem Berufsfischer am Bodensee.

Der Ing.-Agr. ETH Hans Oppliger ist Mitarbeiter am Landwirtschaftlichen Zentrum SG in Salez. Er war Ende der 1990er ein Pionier, was den damals möglich gewordenen öffentlich-rechtlichen Schutz von traditionellen Spezialitäten via Eintragung ins Register der AOP und IGP betrifft. Er trug wesentlich dazu bei, dass Ribelmais AOP, Sauerkäse/Bloderkäse AOP und die St. Galler Kalbsbratwurst IGP geschützt worden sind. Nach wie vor weibelt er unermüdlich für diese Spezialitäten. Er hat grosse Verdienste um den Erhalt alter und seltener Kulturpflanzen. Er war Kantonsrat in St. Gallen für die EVP.

Der Landwirt Johannes Solenthaler setzt beim Verkauf seines Fleisches auf Direktvermarktung. Direkter Kundenkontakt ist ihm wichtig. Und um die Kunden anzuziehen, installierte er 2002/03 auf seinem Land einen Skilift und eröffnete später eine Ski- und Snowboardschule. Dazu kam ein Restaurant, wo die Produkte vom Hof zu Gerichten verarbeitet und serviert werden.

Der Landwirt und erfolgreiche Viehzüchter Emil Zwingli kämpfte immer wieder überzeugt und überzeugend für gleiche und faire Bedingungen für die Bauern, damit diese mit ihrem Betrieb überleben können. Die Gegenspieler waren zum Beispiel die Grossverteiler oder auch die öffentliche Hand. Hartnäckig und bestens informiert und vernetzt, konnte er auch immer Mitstreiter finden, so dass am Ende oft die Gerechtigkeit siegte. Über Social Media und den «Schweizer Bauer» verhinderte er im August einen Zusammenbruch der Schlachtkuhpreise in dem er über die wahre Marktsituation aufklärte. Er ist einflussreich und agiert hinter den Kulissen mit informellen Züchtergruppen und über alle Rassen. Und er pflegt Kontakte zu Politikern jeder Couleur und der Wirtschaft.

 

Das Voting

Auf schweizerbauer.ch konnten die Leserinnen und Leser von Montag, 18. November bis zum Freitag, 13. Dezember 2019, den Favorit oder die Favoritin wählen. Insgesamt standen zehn Kandidaten zur Auswahl. Aus den fünf Nominierten mit den meisten Stimmen bestimmt eine unabhängige Fachjury die Preisträgerin oder den Preisträger des Agro-Star Suisse 2020. Der Preis wird mitgetragen von der Fachzeitung Schweizer Bauer und massgeblich unterstützt durch die Mobiliar.

                      

Die Jury

Die Entscheidung über die Vergabe des Preises erfolgt durch eine kleine, unabhängige Jury, die sich aus renommierten Persönlichkeiten aus Landwirtschaft, Wissenschaft, Medien und Konsumentenkreisen zusammensetzt. Die Jury konstituiert sich selbst.

 

 

  • Rudolf Haudenschild, Chefredaktor Schweizer Bauer
  • Josef Meyer, Präsident des Schweizerischen Verbands der Zuckerrübenproduzenten, aktiver Landwirt
  • Babette Sigg Frank, Präsidentin Konsumentenforum kf
  • Priska Frischknecht, Geschäftsführerin Bauernverband Appenzell AR
  • Prof. Dr. Pietro Beritelli, Universität St.Gallen, Vize-Direktor Institut für systemisches Management und Public Governance, Jury-Präsident
  • Rolf Brun, Abteilungsleiter Fachmessen, Mitglied der Geschäftsleitung Olma Messen St.Gallen
  • Gian Bazzi, DieMobiliar, Generalagent Agentur St.Gallen

 

Hier geht's zu den Preisträgern 2006-2019

Diese Seite teilen

Die Veranstaltungswebseite www.tierundtechnik.ch ist mit Farming.plus verknüpft und wird von der Conteo AG betrieben. Es gelten die AGB und Datenschutzerklärung von Farming.plus.